Homöopathie

Allgemeine Information

Seit 2 Jahrhunderten steht uns dank dem Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann mit der klassischen Homöopathie eine Medizin zur Verfügung, die das Potential hat, schwere chronische Erkrankungen behandeln und in vielen Fällen auch heilen zu können.
In den Homöopathie-Jahreskursen wird den Schülerinnen das Handwerkszeug vermittelt, um akute und chronische Erkrankungen, die Männer, Frauen und Kinder betreffen können, nach den Gesetzmäßigkeiten der Homöopathie behandeln zu können. Dies setzt ein umfassendes Studium der klassischen Homöopathie voraus.

Der Unterricht findet in kleinen Gruppen von maximal 12 Frauen statt. Zentrales Anliegen der Bellis-Schule ist es, in einer Atmosphäre der Schwesterlichkeit zu lehren und zu lernen und damit eine Tradition fortzuführen, in der Heilwissen von Frauen an Frauen weitergegeben wird.

An der Bellis-Frauenschule bieten wir an:

HOMÖOPATHIE | Grundkurse I-IV

Die Bellis-Frauenschule bietet 2017 einen Einstiegskurs, in denen wir die Grundlagen der klassischen Homöopathie unterrichten. Jeder Unterrichtsblock beinhaltet 6 Samstage und findet im ungefähren Rhythmus von 3-4 Wochen statt.

Kosten für den Grundkurs Homöopathie (6 Samstage) : 624 EuroIm Preis sind Unterrichtsskripte und Tagungsgetränke enthalten. In Einzelfällen kann nach Rücksprache ein einzelner Samstag gebucht werden. Diese kostet 120 Euro. Bei Quereinsteigerinnen sollten Grundkenntnisse vorhanden sein.

Unterrichtszeit:
Samstags von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Der Unterricht umfasst pro Samstag 8, insgesamt 48 Unterrichtsstunden.

Ermäßigungen
Bei einer Überweisung des Seminarbetrags für ein Tages- oder
Wochenend-Seminar (Geldeingang auf unserem Konto 4 Wochen vor
dem Seminar) erhalten Sie eine Ermäßigung von 10 Prozent.
Mitfrauen im Berufsverband der Heilpraktikerinnen, Lachesis e V.,
erhalten 10 % Ermäßigung.
Verschiedene Ermäßigungen können kombiniert werden.

Anmeldung
Mit einer schriftlichen Anmeldung oder per e mail ( Kontaktformular www.bellis-frauenschule.de oder info@bellis-frauenschule.de) und einer Anzahlung von 50 Euro sind Sie verbindlich angemeldet
Die Seminare finden erst ab einer Mindest-Teilnehmerinnenzahl von 6 Frauen statt. Bei nicht Zustandekommen des Seminars erhalten Sie den überwiesenen Betrag unverzüglich zurück erstattet und werden spätestens 2 Wochen vor Seminarbeginn informiert.

Bankverbindung
Bellis Frauenschule/Doris Braune
Postbank Stuttgart
IBAN DE33 6001 0070 0317 4527 05
BIC PBNKDEF

Die Seminare der Bellis-Frauenschule sind kein Ersatz für ärztliche/heilkundliche
und psychotherapeutische Behandlung. Ihre Teilnahme an einem Seminar ist eigenverantwortlich.

Kooperation
Die Seminare der Bellis-Frauenschule finden in Kooperation mit dem Berufsverband für Heilpraktikerinnen, Lachesis e.V. statt. Jedes einzelne Seminar /jeder Kurs wird von der Bildungsbeauftragten von Lachesis evaluiert.
Da wir daran interessiert sind Ihnen gute Seminare zu bieten, bitten wir Sie die Evaluationsbögen auszufüllen und entweder direkt an die angegebene Adresse der Bildungsbeauftragten zu schicken oder auch an die Bellis-Frauenschule.

Unterrichtsort für die Homöopathiekurse
Scillawalstrase 75, 70378 Stuttgart

Die Dozentinnen
Doris Braune, Carolin Hacker, Sonja Göppert-Bethge, Sigrid Schellhaas, Elisabeth Mammel- Hüls; Heilpraktikerinnen

HOMÖOPATHIE | Wochenend-Seminare
Neben dem alljährlichen Homöopathie-Grundkurs bietet die Bellis-Frauenschule Wochenend-Seminare zu spezifischen häufig auch frauenspezifischen Themen an.
Die Homöopathie Wochenend-Seminare richten sich an Frauen mit einer homöopathischen Ausbildung. Allerdings können viele dieser Seminare auch von Einsteigerinnen besucht werden, da es uns in den Seminaren vor allem um spezifische Themen geht wie eine spezielle Mittelgruppe.
Um Ihr Wissen außerhalb Ihres privaten Umfelds praktisch anwenden zu können ist die Heilpraktiker-Erlaubnis, eine Hebammen-Ausbildung oder ein abgeschlossenes Medizin-Studium Voraussetzung.

Lehrinhalte

Die Klassische Homöopathie erfasst und behandelt den gesamten Menschen mit seinen Krankheitssymptomen. Es können damit alle Erkrankungen behandelt und in einigen Fällen geheilt werden, auch schwere Pathologien wie beispielsweise Krebs. Diese Heilweise setzt jedoch ein umfassendes Studium der Homöopathie voraus.

Dazu gehört:

Arzneimittelwissen

Eine wirkungsvolle homöopathische Verschreibung basiert auf dem Ähnlichkeitsgesetz. Um einem/r PatientenIn das notwendige ähnlichste Arzneimittel verschreiben zu können, ist ein Grundlagenwissen über eine bestimmte Anzahl an homöopathischen Arzneimittelbildern Voraussetzung.

In den letzten Jahren tragen bedeutende HomöopathInnen der Gegenwart dazu bei, dass das immer umfangreicher werdende Arzneimittelwissen durch die Methode der Klassifizierung für den/die einzelne Homöopathin erlernbar bleibt. In jedem Jahreskurs und je nach Thema eines Wochenend-Seminars werden wir etwas mehr einsteigen in diese Klassifizierungsmöglichkeiten der heutigen Zeit, angefangen von der Idee der Reiche (Pflanzen, Tiere, Mineralien, Nosoden) über das Periodensystem der Elemente und das Periodensystem zur Klassifizierung im Reich der Pflanzen und Tiere sowie der Miasmenlehre.

Anamneseerhebung

Neben dem Arzneimittelwissen ist es die Anamneseerhebung, die gelernt und geübt sein muss, um zu einer guten Verschreibung zu kommen. Im Rahmen der Homöopathie-Wochenenden werden wir die Anamneseerhebung möglichst praktisch üben, indem die Teilnehmerinnen gegenseitig eine Anamnese machen und indem sie Familienangehörige und Freunde mitbringen können.
In die Lehrpraxis können auch Nichtteilnehmerinnen eingeladen werden, um sich homöopathisch behandeln zu lassen. Diese Behandlungen in Anwesenheit der Teilnehmerinnen sind unentgeltlich für die PatientInnen.

Repertorisation

Neben dem Arzneimittelwissen und einer guten Anamneseerhebung ist der Umgang mit den homöopathischen Nachschlagewerken eine Voraussetzung. Diese Nachschlagewerke werden Repertorien genannt. Repertorisieren bedeutet, diesen großen Wissensschatz der Homöopathie benutzen zu können, um für einen Patienten/Patientin und seine Beschwerden das ähnlichste Mittel, das »similimum«, herauszufinden.
Auch wenn heute viele bedeutende HomöopathInnen der Gegenwart andere Methoden entwickelt haben und anwenden, um zum ähnlichsten oder wenigstens ähnlichen Mittel zu kommen, ist die Repertorisation grundlegendes Handwerkszeug.
Darüber hinaus werden wir hier noch mal an der Idee der Klassifizierung anschließen, die uns neben der klassischen Repertorisation auch andere Möglichkeiten der Anamnese-Bearbeitung ermöglicht.

Die Miasmenlehre

Um vor allem in chronischen Krankheitsverläufen dem Ähnlichkeitsgesetz Rechnung tragen zu können, ist das Studium der Miasmenlehre von Hahnemann notwendig. Auch hier gilt: erst eine fundierte Kenntnis der Miasmenlehre ermöglicht es, sich an die Behandlung chronischer Pathologien zu wagen.
Wie bereits beim Arzneimittelwissen und der Anamnesebearbeitung gibt es auch im Bereich der Miasmenlehre neue Ideen und Ansätze.

HOMÖOPATHIE | Grundkurs I

1. Samstag – Homöopathie Grundkurs I

  • Einführung in die klassische Homöopathie
  • Hausapotheke bei akuten Verletzungen und Notfällen
  • Arzneimittelbilder und Fallvorstellungen von Aconitum und Belladonna
Termin: 01. Juli 2017
Online anmelden

2. Samstag – Homöopathie Grundkurs I

  • Homöopathische Hausapotheke bei Säuglingen und Kleinkindern
  • Arzneimittelbilder: Calcium-carbonicum, Pulsatilla
  • Akutanamnese und Einführung in die Repertorisation
Termin: 16. Juli 2017
Online anmelden

3. Samstag – Homöopathie Grundkurs I

  • Homöopathische Hausapotheke bei Erkältungen und grippalen Infekten
  • Arzneimittelbild Phosphorus und Bryonia
Termin: 14. September 2017
Online anmelden

4. Samstag – Homöopathie Grundkurs I

  • Homöopathische Hausapotheke zur Begleitung von operativen Eingriffen, immunstärkende und begleitende Behandlung bei Krebserkrankungen: während Operation, Chemotherapie und Bestrahlung
  • Arzneimittelbilder: Silicea und Staphisagria
  • Repertorisation ganz praktisch
Termin: 04. November 2017
Online anmelden

5. Samstag – Grundkurs I

  • Arzneimittelbilder: Sepia und Cimicifuga
  • Hausapotheke bei Menstruationsschmerzen
Termin: 02. Dezember 2017
Online anmelden

6. Samstag – Grundkurs I

  • Arzneimittelbilder: Apis mellifica, Natrium chloratum
  • Hausapotheke bei allergischen Beschwerden
  • Praktische Übungen mit dem Repertorium
Termin: 20. Januar 2018
Online anmelden

 

 

Dozentinnen:
Doris Braune, Elke Landsgsell; Heilpraktikerinnen

Spezialseminare – Homöopathie

2017 werden zwei Sonderseminare in der Homöopathie stattfinden zum Thema Milchmittel in der Homöopathie sowie eine Einführung in das Periodensystem von Jan Scholten. In diesen Seminaren werden keine homöopathischen Grundlagen vermittelt, jedoch können auch Einsteigerinnen bei Interesse an diesen Homöopathie-Seminaren für Fortgeschrittene teilnehmen.

Das Periodensystem in der Homöopathie

Seit vor mehr als 200 Jahren der Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann das Heilungsgesetz „ Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“ erkannte, hat die Homöopathie die Heilwirkung immer weiterer Heilmittel aus den Reichen der Pflanzen, der Tiere, der Mineralien und der Nosoden herausgefunden.

Dieses Wissen über neue Arzneimittel wächst. Homöopathische Vordenker/innen unserer Zeit entwickeln seit einigen Jahren Methoden, um das stetig wachsende homöopathische Wissen nutzen zu können. Dabei kommt dem Periodensystem der Elemente als Methode der Einteilung eine große Bedeutung zu. Diese Methode der Klassifizierung anhand des Periodensystems hat der holländische Arzt Jan Scholten herausgefunden und entwickelt es stetig weiter.

Das Seminar wird eine Einführung in das Periodensystem der Serien und Stadien im Mineralreich geben und ansatzweise im Pflanzenreich und wie diese Methode der Klassifizierung für den homöopathischen Alltag angewendet werden kann.

Dozentin: Doris Braune, Heilpraktikerin
Termin: 03. | 04. Februar 2018
Kosten: 245 Euro
(Frühbucherpreis 221 Euro – Eingang des kompletten Seminarbetrags bis zum 03. Januar 2018 auf unser Konto)

Die Milchmittel – behütet und gestillt

In den 60-iger Jahren bis weit hinein in die 80-iger wurden viele Babys nicht gestillt, weil der gesellschaftliche Zeitgeist postulierte, dass es für die Kinder gesünder sei “gute Nestlemilch“ und ähnliche Produkte zu bekommen. Viele Menschen dieser Generation berichten auf Nachfrage „Nein meine Mutter hatte keine Milch“.

Solche tiefen Eingriffe können Folgen haben für das weitere Leben, denn ganz am Lebensanfang wurde die Mutter-Kind Bindung erschwert oder gestört.

  • Das Generationsthema „Ich wurde nicht gestillt“ und seine gesellschaftlichen Folgen.
  • Arzneimittelbilder und Fallvorstellungen:Lac caninum | Hundemilch, Lac humanum |Muttermilch, Lac oryctolaginum | Kaninchenmilch
  • Charakteristika der Lac Mittel : Genährt und geborgen sein im Nest
  • Homöopathische und naturheilkundliche Akutsprechstunde: Stillbeschwerden, Mastitis, Arzneimittelbild Phytoloacca
Dozentinnen: Doris Braune, Sigrid Schellhaas
Termin: 17. | 18. März 2018
Kosten: 245 Euro
(Frühbucherpreis 221 Euro – Eingang bis zum 16. Februar 2018 auf unserem Konto)

Unterrichtsort der Homöopathiekurse

Der Unterricht der Bellis-Frauenschule für Homöopathie und Naturheilkunde findet statt in der
Scillawaldstrasse 75
70378 Stuttgart

Anfahrtsskizze, Wegbeschreibung und preiswerte Übernachtungen siehe unter Kontakt

Die Homöopathie-Ausbildung kann mit der Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bezuschusst werden. Genaueres ersehen sie auf der Seite »Aktuelles« unter Bildungsprämie.

Aufnahmevoraussetzungen

Grundsätzlich kann jede interessierte Frau am Unterricht der Bellis-Frauenschule teilnehmen. Sie darf die erworbenen Kenntnisse jedoch nur anwenden, wenn sie außerdem eine Heilpraktiker-Erlaubnis hat oder ausgebildete Hebamme oder Ärztin ist.

Abschluss

Nach jedem Seminar erhalten die Teilnehmerinnen eine Teilnahmebescheinigung mit der Stundenzahl und den unterrichteten Fächern.

Berufsrecht

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Ausübung der Homöopathie zur Behandlung von PatientInnen in Deutschland nur ÄrztInnen oder HeilpraktikerInnen gestattet ist.

Schweigepflicht: Alle im Laufe des Unterrichts erlangten Kenntnisse über Personen und ihre Krankheitsgeschichte unterliegen der Schweigepflicht.